Download Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und by Michael Frede - Gunther Patzig PDF

By Michael Frede - Gunther Patzig

ISBN-10: 3406319181

ISBN-13: 9783406319181

Show description

Read or Download Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und Kommentar, Band 1 PDF

Best mathematicsematical physics books

The Physics of Quantum Mechanics: An Introduction

The Physics of Quantum Mechanics goals to provide scholars an excellent knowing of ways quantum mechanics describes the cloth international. It exhibits that the speculation follows clearly from using chance amplitudes to derive possibilities. It stresses that desk bound states are unphysical mathematical abstractions that let us to resolve the theory's governing equation, the time-dependent Schroedinger equation.

Additional resources for Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und Kommentar, Band 1

Sample text

Et corr. A 3, JI8 bJ2; vgl. auch Z 3, 1029'28- 29). Ein "Dies von der Art" aber ist nach Aristoteles ein Individuum und der Zahl nach eines (vgl. Cat. j, 3b, D-14). Foiglich ist die Form ein Indiv iduum und clem eigen, dessen Form sie ist. Man kannte sich, wie z. B. Ross es tut (vgl. zu 8, l017b2j), diesem Argument dadurch zu entziehen suchen, dall man behauptet, nur der konkrete Gegenstand sei, genau genommen, ein "Dies von der Art", und die Form werde nur sekundar so bezeichnet. , voraussetzt, dall die Form aus eigenem Recht ein "Dies von der Art" ist.

Wenn man etwa an die Art und Weise denkt, wie Aristoteles in De into 7 den Begriff des Allgemeinen eiofuhrt, dann scheint es sich urn miigliche Priidikate von wohlbestimmten Gegenstiinden wie Sokrates oder Platon zu handeln. In diesem Sinne ist das Pddikat "Lebewesen" etwas Allgemeines. Man kann sich aber fragen, ob in diesem Sinn die Form etwas Allgemeines oder Individuelles ist; man konnte meinen, sie sei weder ein wohlbestimmter Gegenstand, wie Sokrates oder Platon, noch etwas, das sich von wohlbestimmten Gegenstiinden aussageo lasse; denn die Form werde von der Materie ausgesagt, bei dieser aber handle es sich eben nicht urn einen wohlbestimmten Gegenstand, sondern urn etwas, das ebeo erst mit der Form zusammen einen wohlbestimmten Gegenstand darstelle.

Denn sonst miillte es sich bei ihm urn cine Qualitat oder eine Quantitat oder sonst ein Widerfahrnis handeln. Dann aber ware ein Widerfahn1is der ousia vorgeordnet. Beide Bedingungen aber erfUllt die Materie nicht oder nur in sehr beschrankter Weise. Ein "Dies von der Art" ist sie nur als mogliches "Dies von der Art", als moglicher konkreter Gegenstand. Abgetrennt ist sie auch nicht, weil sie nur aufgrund einer Form existiert. Aber auch der konkrete Gegenstand erfiillt diese Forderungen nur mit Einschrankungen.

Download PDF sample

Aristoteles, ''Metaphysik Z'': Text, Ubersetzung und Kommentar, Band 1 by Michael Frede - Gunther Patzig


by Paul
4.2

Rated 4.93 of 5 – based on 41 votes